Karate vor der Kamera

Die Commerzbank zeichnet jedes Jahr 50 Sportvereine mit dem „Grünen Band“ für Talentförderung aus. Das motiviert und hilft besonders in Corona-Zeiten. Wie ein Karate- und ein Tauchsport-Verein die Situation erleben – und fürs Training kreative Lösungen finden.

Die Einschränkungen des Lockdowns treffen viele Vereine unmittelbar: Sport in Gruppen ist – außer bei Spitzensportlern – nicht möglich; in der Folge verlieren Sportvereine Mitglieder und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Die Situation der Vereine bekommt auch die Commerzbank mit. Denn sie zeichnet jährlich in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) 50 Sportvereine deutschlandweit mit dem „Grünen Band“ für herausragende Nachwuchsförderung aus.

Unterstützung durch „Das Grüne Band“

„Wir alle merken gerade jetzt, wie wichtig Sport als Ausgleich ist und wie sehr uns der Sport im Verein fehlt“, sagt Uwe Hellmann, Leiter Brand Management, der das Sport-Sponsoring verantwortet. „Das gilt vor allem für Kinder und Jugendliche, sowohl im Breiten- als auch im Leistungssport. Darum sind wir froh, die Vereine besonders in dieser Zeit mit dem Grünen Band unterstützen zu können.“ Neben der Auszeichnung für die Nachwuchsarbeit hilft die Prämie über 5.000 Euro den Vereinen auch finanziell.

Bei den Übergaben der Preise war 2020 allerdings vieles anders. „Normalerweise organisieren wir bundesweit drei große Veranstaltungen, bei denen jeweils mehrere Vereine geehrt werden und die jungen Athletinnen und Athleten auch ihr Können demonstrieren“, erzählt Hellmann. Zusätzlich werden regional Einzelpreisverleihungen mit feierlichen Events durchgeführt. Diesmal gab es im Herbst noch einige Übergaben im kleinen Kreis. Viele Vereine mussten die geplanten Termine dagegen angesichts der Pandemie-Situation verschieben. Die Prämie haben alle Vereine jedoch bereits im November erhalten.

Von Flo Karate bis Leistungssport

„Wir hoffen noch darauf, dass unsere Athleten bei der Übergabe dabei sein können“, erklärt Christian Grüner. Der frühere zwölffache Deutsche Meister und Vizeweltmeister in Karate leitet zusammen mit einem sechsköpfigen Team den Sen5 Karate Verein in Mayen (Rheinland-Pfalz). Der Nachwuchs macht den Großteil des Vereins aus: Rund 250 von 280 Mitgliedern sind Kinder und Jugendliche. „Wir verbinden Breiten- und Leistungssport und bieten Angebote für jedes Alter und Können“, sagt Grüner. Das beginnt bereits mit „Flo Karate“ für die Ein- bis Dreijährigen. Gleichzeitig trainieren auch international erfolgreiche Talente wie die 19-jährige Jil Augel bei dem Karate-Verein. Die mehrfache Deutsche Meisterin und Vize-Europameisterin 2019 gibt ihr Können auch an jüngere Sportler weiter.

Unsere Mitglieder wollen uns unbedingt weiterhin unterstützen.

Christian Grüner, Sen5 Karate Verein

Von Resignation wegen Corona ist bei Grüner keine Spur. „Unsere Mitglieder wollen uns unbedingt weiterhin unterstützen“, erzählt er. Vermutlich auch, da der Verein alles tut, um Sport weiter möglich zu machen. Im Sommer fanden Trainings draußen statt, aktuell gibt es mehrere Online-Kurse pro Woche. Doch wie funktioniert Karate ohne den Gegenüber auf der Matte, den man zu Fall bringen soll? „Im Training geht es gerade im Breitensport eher um Übungen für die Koordination, Konzentration und Schnelligkeit“, erklärt Grüner. Im zweiten Schritt studiert man feste Bewegungsabfolgen ein. Erst danach folgt der freie Kampf. „Das sage ich auch Eltern, die anfangs besorgt sind, ob ihr Kind mit einem blauem Auge nach Hause kommt“, lacht er.

Um die Trainingseinheiten zu filmen, hat Grüner in Technik, wie eine professionelle Kamera, investiert. „Da war es gut zu wissen, dass wir für weitere Investitionen noch die Prämie des Grünen Bandes haben“, erzählt er. Wenn die Situation es erlaubt, würde er damit gerne internationale Trainingslager organisieren – eines davon mit einem befreundeten ukrainischen Trainer und dessen Spitzenathleten. Sport, Reisen, kultureller Austausch: Darauf werden sich die jungen Sportler nach Corona sicher besonders freuen.

Der Sen5 Karate Verein

Der Sen5-Karate-Verein in einem kurzen Video zum Gewinn des „Grünen Bandes“.
Der Sen5 Karate Verein freut sich über den Gewinn des Grünen Bandes. Video: Christian Grüner

Flossenschwimmer in der Spitze vertreten

Ähnlich ist es beim Tauchsportclub Weimar. Die Flossenschwimmer des Vereins konnten Pokal und Scheck des „Grünen Bandes“ Anfang Oktober noch persönlich in Empfang nehmen und sogar ein geplantes Trainingslager in Kroatien absolvieren. „Bis Mitte Dezember konnten zumindest die Schüler im Jugendbereich noch ein wenig trainieren. Seitdem ist die Schwimmhalle jedoch komplett geschlossen“, berichtet Vereinsvorsitzende Birgit Kluge. Die einzige Möglichkeit, die den Schwimmern bleibt, ist das Athletik-Training. „Einmal pro Woche findet dies nun online statt.“ Insbesondere für die Wettkampfsportler sei die Situation schwierig, zumal bald auch die Nominierungen für die Nationalmannschaft anstehen. Und im Vergleich mit anderen großen Vereinen seien die Trainingsmöglichkeiten ohnehin schon eingeschränkt.

Daher ist man durchaus stolz darauf, dass die Sportler aus Weimar längst in der Spitze mitschwimmen. 2019 erkämpften sich die zehn Teilnehmenden des Tauchsportclubs bei den Deutschen Meisterschaften starke 23 Podestplatzierungen. Der Laie denkt dabei sofort an Nixen, wenn er die Flossenschwimmer im Einsatz sieht. Die Sportler selbst vergleichen es eher mit Delfinen. „Die Flosse sorgt für Tempo“, sagt Birgit Kluge. Mit der sogenannten Monoflosse, in der beide Füße fixiert sind, werden delfinähnliche Bewegungen ausgeführt und dabei Spitzengeschwindigkeiten von über drei Meter pro Sekunde erreicht.

Wir machen das Beste aus der Situation und hoffen, dass zum Sommer hin wieder irgendetwas geht.

Birgit Kluge, Tauchsportclub Weimar

Um das hohe Niveau sicherzustellen, sollten mit der Förderprämie des „Grünen Bandes“ in diesem Jahr Kosten für Weltcup-Teilnahmen übernommen und weitere Jugendliche bei ihrer Ausbildung zum Trainer und Tauchlehrer unterstützt werden. „Da die Lehrgänge, die eigentlich im Februar stattfinden sollten, komplett abgesagt wurden, haben wir jetzt erstmal Rücklagen gebildet“, sagt die Vereinsvorsitzende und blickt trotz allem nach vorn: „Wir machen das Beste aus der Situation und hoffen, dass zum Sommer hin wieder irgendetwas geht.“

Nach vorne blicken auch die Organisatoren des „Grünen Bandes“: Seit Ende Januar können sich Vereine wieder für die Auszeichnung bewerben. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis Ende März. Die Bandbreite der Sportarten, die prämiert werden, ist groß - wie auch eine Auswahl der Gewinnervereine 2020 in der Bildergalerie zeigt.

Das Grüne Band

Seit 1986 fördern die Commerzbank und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) über „Das Grüne Band“ Nachwuchsarbeit im Leistungssport. Eine Jury prämiert jährlich 50 Vereine oder Vereinsabteilungen aus olympischen und nicht olympischen Spitzenverbänden des DOSB. Die Bewertungskriterien umfassen u.a. Erfolge der Nachwuchsathleten, Trainersituation, Anti-Doping-Prävention und Kooperationen mit Schulen.

Zur Homepage

Bewerbung für 2021

Seit Ende Januar können sich Sportvereine wieder für „Das Grüne Band“ bewerben. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis Ende März. Im Sommer werden die Gewinner benachrichtigt.

Infos zur Bewerbung

Eine Auswahl der Gewinnervereine 2020

Sabine Schanzmann-Wey
Der Tauchsportclub Weimar bei der Übergabe von Pokal und Scheck. Einer der jungen Sportler hält die Monoflosse hoch, die Spitzengeschwindigkeiten von über drei Meter pro Sekunde emöglicht. Foto: Sabine Schanzmann-Wey
Tauchsportclub Weimar
Den Pokal nahm der Tauchsportclub Weimar auch mit ins Trainingslager in Kroatien - wo ihn eine Sportlerin stolz unter Wasser in sieben Meter Tiefe präsentiert. Foto: Tauchsportclub Weimar
Bogensportclub BB Berlin e.V.
Bogensportclub BB Berlin e.V.: Clea Reisenweber (l.) und Elina Idensen (m.) stehen im Nachwuchskader des Deutschen Bogensport-Verbandes. Hier trainieren sie mit Vereinskamerad Erik Linke (r.). Foto: Bogensportclub BB Berlin e.V.
Sonja Habig
Der Reit- und Fahrverein Wehdem-Oppendorf nimmt Scheck und Pokal zum Grünen Band für die Abteilung Voltigieren entgegen. Doch auf dem Pferd sitzend sieht man die Sportlerinnen des Vereins selten... Foto: Sonja Habig
Reit- und Fahrverein Wehdem-Oppendorf e.V.
... sondern eher in akrobatischen Figuren: Hier wird Neele Angelbeck (oben) bei der Deutschen Meisterschaft 2016 von Nathalie Döhnert in die Luft gestemmt. Foto: Reit- und Fahrverein Wehdem-Oppendorf e.V.
Ute Freise
Kanusport-Gemeinschaft Essen e.V.: Ferdinand Dittmar gehört zu den großen Talenten des Vereins. 2019 wurde er im 500m-Viererkajak Junioren-Europameister. Foto: Ute Freise
TV Refrath 1893 e.V.
TV Refrath 1893 e.V. – Badminton: der Cheftrainer mit seinen Top-Talenten. Foto: TV Refrath 1893 e.V.
Klaus Landry
Der Judo Sportverein Speyer 1959 e.V. freut sich über das Grüne Band – und den zugehörigen Pokal und Scheck. Foto: Klaus Landry
Sven Schweizer
Skiclub 1909 Sonthofen e.V. – Snowboard: Die sechs bis zwölf Jahre alten Nachwuchssnowboarder sind mit Begeisterung im Schnee unterwegs. Sie starten unter dem Namen „allgäuBoarder". Foto: Sven Schweizer
Sabine Schanzmann-Wey
SV 90 Gräfenroda e.V. – Gewichtheben: Die 9-jährige Kheda Dudorkhanova gehört zu den vielen jungen Mitgliedern des Vereins. Das Training beginnt bereits im Grundschul- und Kindergartenalter. Foto: Sabine Schanzmann-Wey
Thomas Hahn
Übergabe auf dem Eis. Über 250 Kinder und Jugendlichen erlernen beim EHC 80 Nürnberg e.V. die wohl schnellste Mannschaftssportart der Welt - Eishockey. Foto: Thomas Hahn
Stefan Henny
Sächsischer Bergsteigerbund e.V. – Sportklettern: Johann Flämig ist Kaderathlet des Vereins. Der 13-Jährige wurde Sieger in der Startklasse Jugend C des 3. Sächsischen Jugendcups 2020 im Leadklettern. Foto: Stefan Henny
Kalle Linkert
Heidenheimer Sportbund 1846 e.V. - Baseball: Die „Heidenheim Heideköpfe“ sind eine der deutschen Topadressen im Baseball. Viermal holten sie bereits die Deutsche Meisterschaft, zuletzt 2019. Foto: Kalle Linkert
Sabine Schanzmann-Wey
Tauchsportclub Weimar
Bogensportclub BB Berlin e.V.
Sonja Habig
Reit- und Fahrverein Wehdem-Oppendorf e.V.
Ute Freise
TV Refrath 1893 e.V.
Klaus Landry
Sven Schweizer
Sabine Schanzmann-Wey
Thomas Hahn
Stefan Henny
Kalle Linkert
Die Bank an Ihrer Seite