Gemeinsam zum Pariser Klimaziel

Seit September 2020 gehört die Commerzbank zu den offiziellen Unterstützern der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD). Die Empfehlungen der TCFD bilden ein Rahmenwerk für das Management der Risiken und Chancen des Klimawandels sowie die entsprechende Berichterstattung von Unternehmen.

Zudem ist die Bank der Science-Based-Targets-Initiative (SBTI) beigetreten, die wissenschafts-basiert das Ziel einer CO2-armen Wirtschaft nach den Zielen des Pariser Klimaabkommens verfolgt.

Lars Werner, der das Thema Nachhaltigkeit in der Risikofunktion der Commerzbank vorantreibt, erklärt, warum die Empfehlungen der TCFD und der Beitritt zur SBTI ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Bank sind.

Herr Werner, was genau bedeutet es für die Commerzbank, „Unterstützer“ der TCFD zu sein?

Als Unterstützer der TCFD wollen wir die Chancen und Risiken des Klimawandels für unser Kreditportfolio transparent machen. Die Empfehlungen der TCFD sind die Basis für eine konsistente und vergleichbare Berichterstattung über die finanziellen Auswirkungen des Klimawandels. Das bedeutet, wir sehen hier Risiken, die sich unmittelbar auf unser Geschäft auswirken. Das können beispielsweise physische Risiken wie die Auswirkungen von Naturkatastrophen sein, aber auch transitorische Risiken, die aus dem gesellschaftlichen Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit entstehen können.

Wir wollen die Chancen und Risiken des Klimawandels für unser Kreditportfolio transparent machen.

Lars Werner

Wo stehen wir aktuell beim Thema nachhaltige Portfoliosteuerung? Was sind die nächsten Schritte?

Den ersten Schritt haben wir gemacht und die CO2-intensiven Branchen in unserem Gesamtportfolio identifiziert. Nun sind wir dabei, schrittweise zu ermitteln, wie hoch die CO2-Belastung ist, die mit diesen Teilportfolios verbunden ist und wie wir damit insbesondere im Firmenkundengeschäft umgehen. Dabei ist es unser Ziel, den CO2-Fußabdruck unseres Kreditportfolios nachhaltig zu senken.

Wir wollen für die relevanten Teilportfolios quantitative Ziele setzen, um den globalen Temperaturanstieg unter zwei Grad Celsius (und damit in Einklang mit den Pariser Klimazielen) zu halten. Damit das transparent und wissenschaftlich fundiert erfolgt, sind wir ebenfalls im September der Science-Based-Targets-Initiative beigetreten. Als nächstes werden wir diese Ziele für uns festlegen und in unsere Kreditportfolio-Steuerung einbeziehen.

Was bedeutet das konkret für unsere Kunden?

Die wichtigste Frage für uns ist: Wie können wir unseren Kunden dabei helfen, den insbesondere von der EU angestoßenen Weg in eine CO2-arme Zukunft erfolgreich zu meistern? Hierfür wollen wir spürbare Impulse setzen. Zum Beispiel, indem wir die passende Finanzierung parat haben, wenn ein Kunde seinen Energiemix modernisieren möchte.

Unsere Kunden, insbesondere im Mittelstand, brauchen einen starken Partner, der sie bei der Transformation hin zu mehr Nachhaltigkeit unterstützt. Genau das sehen wir als unsere Aufgabe auf dem Weg in eine nachhaltige Wirtschaft von morgen.

Foto Lars Werner
Foto: privat
Lars Werner

Senior Project Manager im Kreditrisikomanagement

Lars Werner begann seine berufliche Laufbahn 1995 in der Dresdner Bank. Nach berufsbegleitendem Studium und mehreren Stationen u.a. in der Dresdner Bank und der Eurohypo, kam er 2008 zur Commerzbank. Im Kreditrisikomanagement ist er heute als Senior Project Manager u.a. für das Thema Sustainable Finance zuständig.

TCFD und SBTi – Was ist das?

Die Empfehlungen der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) bilden ein Rahmenwerk für das Risikomanagement in Bezug auf die Auswirkungen des Klimawandels und die entsprechende Berichterstattung von Unternehmen. Die Science-Based-Targets-Initiative (SBTi) setzt sich für die Reduktion von Treibhausgasen auf Basis von wissenschaftlich berechneten Zielvorgaben ein.

Die Bank an Ihrer Seite