Auszeichnung für eine Lieblingssache

Commerzbank-Stiftung und Stiftung Lesen haben die Schauspielerin Annette Frier für ihr Engagement mit dem Deutschen Lesepreis ausgezeichnet. Im Interview verrät die Preisträgerin, warum ihr die Leseförderung von Kindern und Jugendlichen besonders am Herzen liegt.

Wie hat Sie Lesen im Leben begleitet?
Annette Frier: Lesen war für mich immer ein phantastischer Begleiter, ein treuer und total unabhängiger Freund, mit dem ich auf innere Reisen gegangen bin und immer noch gehe ...

Was bedeutet die Auszeichnung für Sie?
Frier: Dieser Preis hat mich total überrascht. Was für ein Geschenk, für eine Lieblingssache geehrt zu werden, die man so gar nicht mit Anstrengung, Fleiß, Erfolg etc. in Verbindung bringen würde, ich fühle mich sehr beschenkt!

Warum liegt Ihnen die Leseförderung so am Herzen?
Frier: Alles, was wir früh als Selbstverständlichkeit gelernt haben, fällt uns später leicht. Wer das Lesen früh begonnen hat, kann immer wieder in diese Schatztruhe greifen, auch wenn es vielleicht Zeiten gibt, wo man gar nicht liest. Außerdem liefert Lesen auf spielerischste Art und quasi nebenbei Bildung, genial!

Wie kann man Kinder in der heutigen Zeit der sozialen Medien noch davon überzeugen, zum Buch zu greifen?
Frier: Indem man Angebote liefert, Türen öffnet, Geschichten erzählt, die Begeisterung dafür vor allem vorlebt, so wie in allen anderen Dingen des Lebens auch, denke ich. Gleichzeitig die anderen Medien nicht verteufeln ist bestimmt auch ziemlich sinnvoll, es gibt genug Zeit für alles, darauf sollten wir vertrauen.

Preisverleihung an Annette Frier
Preisverleihung in kleiner Runde: Astrid Kießling-Taşkın, Annette Frier und Moderatorin Jennifer Sieglar (v. l.) Foto: Stiftung Lesen / Christian Hill-Erzählfabrik

Warum ist es wichtig, dass Eltern sich die Zeit nehmen, ihren Kindern vorzulesen?
Frier: Weil die Eltern sich selbst einen Riesen-Gefallen tun, wenn sie auf Phantasiereisen mit dem eigenen Kind gehen. Übrigens auch völlig in Ordnung, am Bett des Kindes mitten im Kapitel wegzuschlummern, was verpassen wir denn schon?

Wie möchten Sie das Preisgeld verwenden?
Frier: Das Preisgeld wird wohl zur Hälfte in die Bibliothek des Kinderhospiz Baltasar in Olpe, zur anderen Hälfte in den Leseraum der Kinderklinik auf der Amsterdamer Straße in Köln fließen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Deutscher Lesepreis

Der Deutsche Lesepreis wird seit 2013 vergeben und ist eine gemeinsame Initiative von Commerzbank-Stiftung und Stiftung Lesen. Ziel ist es, vor allem junge Menschen für das Lesen zu begeistern und die Leseförderung öffentlich sichtbar zu machen. Neben den Initiatoren unterstützen weitere Partner den Preis. Er ist mit insgesamt 25.000 Euro dotiert und wird in sechs Kategorien vergeben. Eine davon ist der Sonderpreis der Commerzbank-Stiftung für prominentes Engagement. Er ist mit 2.500 Euro für einen guten Zweck verbunden und geht in diesem Jahr an die Schauspielerin Annette Frier.

Die Pressemitteilung zur Verleihung des Deutschen Lesepreises in allen Kategorien finden Sie in der Randbox.

Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträgerinnen und Preisträger 2020!

Deutscher Lesepreis

Annette Frier
Foto: Mathias Bothor
Annette Frier

Schauspielerin

Die Kölnerin hat sich vor allem als Schauspielerin und Komödiantin einen Namen gemacht. Aktuell spielt sie zum Beispiel Ella Schön in der gleichnamigen Fernsehserie. Seit 2012 engagiert sie sich zudem für die Leseförderung von Kindern und Jugendlichen. Als prominente Lesebotschafterin beteiligt sie sich unter anderem regelmäßig am Bundesweiten Vorlesetag und wirbt um Spendengelder für Leseförderungsprojekte.

Videos zur Preisverleihung 2020

Aufgrund der Corona-Pandemie gab es diesmal keine große Veranstaltung. Die Preise wurden stattdessen im kleinen Kreis von den jeweiligen Kategorie-Partnern überreicht und diese Überraschungsmomente in Videos festgehalten. Sie finden sie auf Youtube.

Preisverleihung an Annette Frier

Die Bank an Ihrer Seite